Aus den oben gezeigten Bilder sollte ein Mappepainting erstellt werden, der Begriff wurde ursprünglich benutzt um die Gemälde beim Film zu beschreiben die, auf eine Glasplatte gemalt, den Hintergrund eines Filmes darstellten.

Die Schwierigkeit dabei ist die einzelnen Objekte so zusammen zu bauen, das sie von der Perspektive, dem Lichteinfall und des Farbton zusammenpassen.. ach logisch sollte sich auch noch ein Bild ergeben.

Bei dem oben gezeigten Beispiel hatte ich große ‘Bauchschmerzen’ was die unterschiedliche Perspektive und der Baustile der Gebäude anging.

Außerdem wählte ich ein Hochformat, was eigentlich in der Filmbranche nicht benutzt wird, zu einem 2.Platz in einem Wettbewerb hat es noch gereicht...hihi

Das Ergebnis sieht man hier....